Do.
06.04.
Beginn: 20h
Soll die Zeit doch vergehen - Tour 2017
Patrick Richardt & Band
support: Chaplin



Eintritt: 18 €  Location: Halle

patrick_richardt_by_philiplethen_200Tickets auch bei EVENTIM & Grand Hotel van Cleef

 

Nach dem erfolgreichen Debüt Album „So, wie nach Kriegen“ erscheint am 03.03.2017 endlich das lang ersehnte zweite Patrick Richardt Album. Mit „Soll die Zeit doch vergehen“ veröffentlicht der junge Songwriter die wohl persönlichste Platte des Frühjahrs – und damit sind irgendwie mehr wir, die Zuhörer – als der Interpret selbst gemeint.

 

Patrick Richardt legt die Hebel auf den Tisch, durchpflügt die mittleren Nähen und lässt erneut Songperlen aus den Strudeln des Kielwassers sprudeln.

 

Nach mitreißenden Auftritten auf eigener Clubtour quer durch’s Land, sowie Support Auftritten u.a. für die Sportfreunde Stiller, Thees Uhlmann und Kettcar warten nun erneut, durch und durch ehrliche Lieder vom Nichtswissenkönnen im „Alles-Ahnen-Vermögen“ darauf in die schwankende Welt geschrien zu werden.

 

„Soll die Zeit doch vergehen“ ist der Soundtrack in einen sich verschleppenden Frühling voller Momente farbenreichen Zwielichts, aus denen wir als Du hervortreten.
Mal Krefelder Wild West, mal Hamburger Anarcho im “Quetschkommodenton“.
Manchmal romantische Aversion aber immer original, echt und ein Echolot in den Welten die uns darin einholen.

 

Der 28-jährige Songwriter Patrick Richardt legt zusammen mit seinem Produzenten und Gitarristen Benjamin Kronski endgültig die Scheu vor eingängigem Pop ab, bleibt seinen eigenen Gesetzen dabei mit Leichtigkeit treu und präsentiert eine treibende Platte zum Umarmen, während sie Dich gleichzeitig ausschüttelt. Es sind Lieder wie die erste Singleauskopplung „I.D.E.A.L.“, „Wie Weit“, „ Hand auf’s Herz“ oder das große Finale mit Pauken & Trompeten - „ Alte Dame, weite Welt“.

 

Wie ein Elbkutter mit eingelassenem Südseepool, wie ein knarzender Seelenverkäufer über den Einsame untergeharkt als Paare mit inbrünstiger Zuversicht schlendern.

 

„Soll die Zeit doch vergehen“ ist widersprüchlich einleuchtend. Ein Album wie ein alter Freund.


Ein fast schmerzhaft ehrliches Werk, wie ein Hörbuch, aufgeblättert von einer Stimme an die man sich anlehnen kann.

 

Hörprobe

 

zur Übersicht