Fr.
13.10.
Beginn: 20h
Releaseshow zum neuen Album Zeitraffergeschichten
CAPTAIN`S DIARY & Band
special guest: Boris Gott & North Alone



Eintritt: 10 €  Location: Halle

captains_diary_200Tickets auch bei EVENTIM

 

Es ist das Jahr 1999, als der Oberhausener CAPTAIN`S DIARY (mit bürgerlichem Namen Sebastian Müller) im zarten Alter von 17 Jahren anfängt, aus seinem Herumgeklimper auf der akustischen Gitarre die ersten eigenen Song-Ideen zu entwickeln. Zwischendurch laufen die brandneuen Releases von Jimmy Eat World (Clarity), Get Up Kids (Something To Write Home About), NOFX (Heavy Petting Zoo), Satanic Surfers (Hero Of Our Time) und Propagandhi (Less Talk More Rock) als Mixtapes rauf und runter, bis sie irgendwann leiern.

 

Da ist sie also: Die Punk-Inspiration, die schon damals da war und bis heute in jedem einzelnen Lied spürbar ist.

 

Die ersten beiden Alben veröffentlicht der Captain mit englischen Texten und DIY in den Jahren 2003 und 2007.

 

Auf seinem dritten Album macht sich CAPTAIN’s DIARY dann nackt. Mit „Niemals jedem recht“ wechselt Sebastian Müller vom Englischen in die deutsche Muttersprache und vermittelt seine Gefühle völlig ungefiltert, die sich in dieser Umbruchphase so angestaut haben. Das was da schlummert, will nicht mehr über Umwege verarbeitet und umgewandelt werden. Es will direkt raus! Vom Herzen aufs Papier durch Gitarre und Stimme in die Ohren. „Noch immer nicht d'accord mit dem System. Widerstand kann auch leise sein.“

 

Diesem Prinzip der unverstellten Verbalisierung und Instrumentierung seiner Gedanken- und Gefühlswelt bleibt er auch mit seinem vierten Longplayer „Als Munition die Illusion“ (2014) treu.

 

Auf „Zeitraffergeschichten“, CAPTAIN`S DIARYs fünftem Album, finden sich Ideen aus allen Situationen des Alltags. Mittlerweile arbeitet Sebastian Müller seit einigen Jahren hauptberuflich als Klassenlehrer mit Kindern und Jugendlichen an einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Neben der Musik seine zweite Herzensangelegenheit. So fließen Melodien, die während des Musikunterrichts entstehen, ebenso in den Kreativprozess mit ein wie das Ergebnis aus Konversationen und gesellschaftlichen Missständen.

 

Der Captain verarbeitet und schreibt auf, was ihn beschäftigt. Knapp 20 Jahre bastelt er bereits an Harmonien und Texten. Egal ob Keller, Club, Wohnzimmer, Küche, Festivalbühne oder Studio. Melancholie, Punkspirit und DIY-Vibe begleiten den Captain seit über 500 Konzerten überall mit hin. In den Schulferien auf selbst gebuchter Tour durch die Republik und das europäische Ausland oder auf größeren Bühnen mit Sick Of It All, Nagel, Jupiter Jones, Atlas Losing Grip, Spaceman Spiff oder Matula. Die Musik von CAPTAIN`S DIARY steht fest verankert auf dem Boden und nimmt dich an die Hand, um jeden Stolperstein gekonnt und mit gerichteter Krone auf dem Kopf zu umschiffen.

 

Hörprobe

 

zur Übersicht