Sa.
23.11.
Beginn: 20h
Aftershowparty: Thomas Atzmann
Pressure Air Festival
mit: Egotronic, Maulgruppe, Maffai & East German Beauties



Eintritt: 15 €  Location: Halle

Tickets bei EVENTIM & TixforGigs

 

Egotronic sind deine gute Entschuldigung morgen blau zu machen. Es ist doch so, niemand sitzt irgendwann da und denkt bei sich: Hätte ich doch mehr gearbeitet, mich mehr geschunden, meinen Teil zum Kapitalismus beigetragen. Sollte es doch eine leise Stimme irgendwo in Dir geben, die so was sagt…Hör nicht auf sie! Denn wer flüstert, lügt. Egotronic schreien. Sehr laut. Alles ist anders, alles ist gleich. Mit kompletter Band. Die ganze Nummer: Bass, Schlagzeug, Synthie, Gitarre, Bier. So lange dreschen, bis es passt. Und hey, man kann zu einem Konzert gehen oder zu Egotronic. Wer nicht schwitzt, hat nichts verstanden. Stillstehen ist niemals eine Option. Tanzen ist Denken, ist Denken ist Tanzen. Egotronic wohnen jetzt für immer in deinem partysüchtigen Kopf. Und machen Radau.


Maulgruppe ist ein Bandprojekt um Jens Rachut, bei dem die Noise- und Post-Punk-Wissenschaftler aus dem schwarzwäldischen Wirkungskreis von Yass, Ten Volt Schock und Kurt involviert sind. Als wären Alte Sau, Nuclear Raped Fuck Bomb und Kommando Sonne-nmilch als Explosionszeichnung erst auf einem Tisch verteilt und dann zu einem dunkelgrauen Electro-Wave-Monolithen neu verschmolzen worden, findet sich hier lange Vertrautes unter ganz neuen Vorzeichen. Stoisch treibende Rhythmen, Gitarren und Keyboards, die sich umschlingen und gegenseitig erdrosseln und lange Hallfahnen schaffen eine neue Bühne für die Rachutsche-Dramatik - paranoiden, auf Loop- und Riff-Strukturen basierenden düster-dichten Elektropunk-Songs vom Feinsten...

Maffai - Das Quartett aus Nürnberg/Würzburg hat sich erst 2018 gegründet, kennt sich aber auch schon Ewigkeiten. Warum also nicht gemeinsam was starten? Gesagt, getan. Die ersten Songs sind fertig, gemeinsam mit Knarre ging es im Herbst auf Doppeltour quer durch Deutschland, auch in Prag hat die Kombo schon gespielt und im Dezember supporteten sie Love A auf zwei Konzerten in Süddeutschland. Der Sound findet sich irgendwo zwischen wütendem Indie und filigranem Post-Punk ein. Aber findet das am besten selbst heraus. Für 2019 liegt schon einiges in der Schublade parat.

Das wichtigste Ravepunkkollektiv der ganzen Zone kämpft wo es nur kann gegen
langweilig-überteuerte Szenekneipen, eklige Punker, Straight Edger und deren
Verbündete (also gegen alle die den Ostdeutschlandlifestyle nicht fahren wollen).
Die east german beauties mobilisieren die Massen mit ihrer eindrucksvollen
Propagandamaschine aus Schnaps von Nordbrand/Kippen f6, Spätiattitüde und
aggressiv gelangweilter Stimme vor der jeder Clickclacktechnohead ehrfürchtig
zurückschreckend das erstbeste Versteck sucht. Emporgestiegen aus den Plattenbauten vorvergangener Zeiten verwandeln sie auch das schäbigste AZ wahlweise in eine legendäre Großraumdisko oder in ein riesiges Tagebauloch, dessen ursprüngliche Bebauung nach kürzester Zeit keinen mehr interessiert, da sich eh niemand mehr an eine Zeit vor den east german beauties erinnern kann. Nach ich ihrem ersten offiziell verfassungsfeindlichem Album „vermutlich ist alles schrott“ stehen die drei Hitmaschinen aus der Zone nun mit ihrer neuen EP „das leben das ist hart“ auf der Bühne und im Internet. Pures Ostfeeling, dosiert in vier Songs, verleitet selbst den letzten Musterbürger zum Kippenklauen und randalieren am 8. Mai. Unbedingt anhören, sonst kommt euch Dieter Bohlen holen!

 

Danach Aftershowparty mit:

Thomas Atzmann ist ein DJ der alten Schule, aber mit neuster Technik. In seiner Brust schlagen zwei Herzen. Seine melodischen, housigen Sets sind voll von eigenen Tracks, Edits und Kompositionen. Mit seinem unbestechlichen musikalischen Instinkt bringt er sowohl Technograduierte auf montäglichen Marathonraves zum Ausrasten, wie auch Ravenovizen die sich Samstag Nacht auf die Dancefloors der Hotspots drängeln. Er ist außerdem Produzent und Sound Engineer mit obsessiv erlernter Expertise und nicht-erlernbar-gutem Gespür für frische Melodien. Sie sind wunderschön wie das Lichtermeer des Hamburger Hafens bei Nacht, dabei handgearbeitet mit der Lässigkeit und Präzision eines erfahrenen Kapitäns auf einem großen Frachter. Ihr merkt schon, Thomas Atzmann kommt aus Hamburg und vielleicht sind er und sein Sound dieser Stadt gar nicht unähnlich: ehrlich, aufregend aber unaufgeregt und voller Liebe für die Musik.

 

Hörprobe Egotronic

Hörprobe Maulgruppe

Hörprobe Maffai

Hörprobe east german beauties

 

zur Übersicht