Fr.
20.09.
Beginn: 20h
Drahla



Eintritt: 10 €  Location: Halle

Tickets bei EVENTIM & dq-agency

 

präsentiert von: Neolyd, Kulturnews und ByteFM

 

"Ungeschönt und manchmal sogar ganz dezidiert hässlich bis atonal, machen Drahla experimentell ausgefransten Post-Punk nebst eindringlichen Deadpan-Vocals und gespenstischem Tenor für verrauchte Spelunken. Gitarristin Schrägstrich Sängerin Luciel Brown bringt ihre ruhige Stimme zwischen der vielgestaltigen Rhythmussektion von Mike Ainsley, den Saxofon-Intermezzi von Chris Duffin und klaustrophobischer Texturen prägnant zur Geltung.

 

Letztes Jahr fielen sie mit dieser Mischung schon Robert Smith auf – ja, DER Robert Smith – als er das Londoner Meltdown Festival kuratierte und Drahla kurzerhand mit aufs Lineup setzte. Doch nicht nur klanglich macht die Band einiges anders als ihre Zeitgenossen. Auch die Texte sind keinesfalls generisch, sondern bewegen sich eher im Bereich des Abstrakten und Undefinierbaren, wo Topics wie Gender Fluidity („Invisible Sex“), der Trott des Stadtlebens („Primitive Rhythm“), künstlerische Expressivität („Unwound“) oder Gleichnisse zwischen dem antiken Ägypten und der Gegenwart („Pyramid Estate“) problemlos ihren Platz finden. Ganz nach der Maxime Harmony Korines: „Go inwards and be bold.“ Im Ergebnis also: Hörerfahrungen die einen noch lange weit jenseits eingetretener Pfade verfolgen." (Reeperbahn Festival)

 

Hörprobe

 

zur Übersicht